Radsport-Bundesliga: Clauß auf Platz fünf

Als letzter der neun Wettkämpfe der Bundesliga-Serie 2018 fand am Sonntag das Rennen auf der Automobil-Teststrecke auf dem Bilster Berg nahe Paderborn statt. Die Mannschaft der Rad-Union Wangen war mit Fabian Brämer, Marco Barke, Dennis Claßen, Hermann Keller und Peter Clauß vertreten. Letzterer lag vor dem Rennen auf dem 27. Gesamtwertungsplatz und hoffte mit einer guten Platzierung den Sprung in die Top-20 zu meistern. Für Sprinter Hermann Keller bestand die Möglichkeit, in einen eventuellen Massenspurt zu müssen. Eine relativ kurze Runde musste 35 Mal absolviert werden, was einer Gesamt-Distanz von 147 Kilometern entsprach. An den beiden Anstiegen des Kurses wurden im Laufe des Rennens knapp 3000 Höhenmeter angesammelt.



Das Tempo des
Fahrerfeldes war von Beginn an sehr hoch. Immer wieder taten sich Lücken in dem
wie an einer Perlenschnur aufgereihten Fahrerfeld auf. Barke opferte sich für
Keller auf, indem er eine dieser Lücken mit dem Sprinter am Hinterrad schloss
und danach kräftig Richtung Dusche abbog. So wie über die Hälfte des
Starterfeldes beendeten auch die beiden U23 Sportler – Claßen und Brämer – das
Rennen vorzeitig.

Zwei Runden vor
Schluss lag eine zweiköpfige Spitzengruppe uneinholbar vorn. Dahinter gelang es
Clauß, sich zusammen mit zwei anderen Sportlern vom dezimierten Hauptfeld zu
lösen, nachdem er in der Abfahrt attackiert hatte. Kurz danach, eingangs der
Schlussrunde, wurde das Trio jedoch von einem satten Antritt des
Kontinental-Profis Patrick Haller zersprengt. Clauß hatte dabei die kleinsten
Kraftreserven und lag demzuvolge vier Kilometer vor dem Ziel auf Platz fünf.
Allein versuchte er, diese Platzierung vor dem Hauptfeld ins Ziel zu retten.
Nicht zuletzt dank einer artistisch anmutenden, aber aerodynamisch überlegenen
Abfahrtsposition – auf dem Rahmen statt dem Sattel hockend und dabei tretend –
gelang Clauß das auch. In der Gesamtwertung verbesserte sich der
Neu-Sigmarszeller mit diesem Coupe auf Rang 14. Keller überquerte als 18. das Ziel
und rundete damit das hervorragende Mannschaftsergebnis ab.

Für alle Fahrer, mit Ausnahme Hermann Keller, war dies
das letzte Rennen der Saison. Der Schomburger wird Ende Oktober zusammen mit
seinem zukünftigen Team „Embrace The World“ bei der zehntägigen
„Tour de Faso“ (Afrika) an den Start gehen. Nachdem er bereits im
August im südamerikanischen Französisch Guyana mit einem Etappensieg glänzen
konnte, hofft der Sprinter auch bei dieser Rundfahrt auf Erfolge.