Radsport-Bundesliga: Rad-Union Wangen zurück im Geschäft


Bevor es am kommenden Sonntag beim „GoldendenRad“ der Stadt Wangen für die Athleten der Rad-Union auf heimischen Straßenernst wird, stand vergangenes Wochenende der vorletzte Wettkampf der Rad-Bundesligaseriean. Dieses fand im sächsischen Sebnitz, unweit von Dresden statt. Eineanspruchsvolle 6,5 Kilometer lange Runde musste 18 Mal absolviert werden, wasdie Höhenmetersumme auf 1750 akkumulierte.


Die Wangener mobilisierten einen 8-köpfigenKader: Lorenz Tegl, Fabian Brämer, Dennis Claßen, Marco Barke, Fabian Danner,Thomas Lienert, Hermann Keller sowie Peter Clauß. Keller war Mitte August alsGastfahrer im Team „Embrace The World“ (dt.: „Umarme die Welt“) bei der „Tourde Guyane“ am Start. Diese 9-tägige Rundfahrt wird im französischenÜberseedepartement Francais Guyane ausgetragen, welches vor allem durch deneuropäischen Weltraumbahnhof in Kourou bekannt ist. Keller gelang es die ersteEtappe zu gewinnen. Danach war er sieben Tage lang Träger des Sprinttrikots,bevor er wegen Knieproblemen aufgeben musste.


Der in Heimenkirch ansässige, gebürtige SachsePeter Clauß war für das achte von neun Bundesligarennen besonders motiviert,galt es doch für ihn seinen 27. Gesamtwertungsplatz zu verbessern, nachdem erEnde Mai noch auf Rang 15 rangierte. Im Rennen kamen und gingen verschiedeneSpitzengruppen, jedoch gelang es erst 25 km vor dem Ziel einem Quintett denentscheidenden Vorstoß zu lancieren. Clauß wurde während des gesamten Rennensvon seinen Teamkameraden Keller, Claßen und Lienert abgeschirmt und besondersvor dem Berg in Position gefahren. Dadurch gelang es Clauß sich im 35 Fahrerumfassenden Verfolgerfeld zu halten. Im Finale errang er Platz 17 womit er inder Gesamtwertung zwar auf Rang 27 verbleibt, jedoch seinen Rückstand nachvorne verkleinertverbessert. DazuClauß im Interview: „Ich habe in den letzten sechs Wochen knallhart trainiertund mir ein zweites Form-Maximum für diese Saison erarbeitet. Das habe ichheute mit Hilfe meiner Teamkollegen in eine gute Platzierung umgesetzt. Manmuss immer bedenken: Es gibt nur wenige Bundesliga-Fahrer, die einem Berufnachgehen.“ Thomas Lienert beendete das Rennen auf Platz 43. Youngster DennisClaßen bewies ebenfalls eine steigende Formkurve und überquerte als 51 dasZiel. Hermann Keller wurde als 67. gewertet


Wie erwähnt geht es am Sonntag vor demMartinstor zu Sache. Besonders Sprinter Hermann Keller ist hochmotiviert undwird von seinen Mannschaftskollegen unterstützt werden. Am 07. Oktober findetauf der Automobil-Teststrecke Bilster Berg nahe Paderborn das letzteBundesligarennen und damit auch das letzte Rennen der Saison überhaupt statt.