Adrian Auerbacher qualifiziert sich für die Europameisterschaft im Cyclocross in Ipswich/ England

[singlepic id=473 w=320 h=240 float=left]Wangen (ma)- Die Grundlage für die Qualifizierung begann bereits in Januar 2012 bei der Deutschen Meisterschaft in Kleinmachnow, durch die hier erreichte gute Platzierung wurde Adrian vom Bundestrainer in die Junioren-Nationalmannschaft berufen.
Weitere Zwischenstationen waren das  erste Weltcuprennen in Tabor vor zwei Wochen und das Weltcuprennen vergangenen Sonntag in Pilsen, beides in Tschechien. Die hier gezeigte Leistung fand Anerkennung bei den Verantwortlichen, Adrian wurde für den Start bei der EM gemeldet.
Diese Meisterschaft ist die Krönung in seiner bisherigen Radsportlaufbahn.
Weiter geht es für Adrian nach der EM im SKS Deutschlandcup, einer Crossserie, die am 13. Januar 2013 in der Deutschen Meisterschaft endet und darüber hinaus folgen noch einige Weltcuprennen in Belgien und den Niederlanden, die Hochburgen des Radcrosssportes.
Solche Ziele können nur durch ein Team erreicht werden das gut harmonisiert. Sportler und Trainer sind das eine,  die fachliche und finanzielle Unterstützung des Vereins das andere, möglich gemacht durch gute Sponsoren, die dem Verein diese wertvolle Jugendarbeit ermöglichen bzw. unterstützen.

Erstes Weltcuprennen im Radcross für Adrian Auerbacher in Tabor/Tschechien

Wangen (ma)- Am Sonntag fand in Tabor das erste Weltcuprennen im Cyclocross (Querfeldein) statt. Es war für Adrian Auerbacher von der Rad Union Wangen, der in der Juniorenklasse startete, das erste Rennen in dieser Weltklasse. Für Deutschland wurden vom Bundestrainer sechs Fahrer in der Juniorenklasse nominiert. Das Fahrerfeld ist International, sogar aus USA sind Crosser angereist.
Der Rundkurs hatte viele enge Passagen, die für das ständige, kräftezehrende Antreten auf dem meist grasigem Untergrund sorgten, der bedingt durch den Dauernebel nass und rutschig war.
Adrian durfte erst aus der dritten Reihe starten, der Juniorenweltmeister des letzten Jahres, Mathieu van der Poel aus den Niederlanden startete aus der ersten Reihe und  geht auch als erster ins Gelände, gefolgt von Belgiern und Tschechen. In diesen Ländern ist Cyclocross Nationalsport und auf jedem Rennen sind Tausende von Zuschauern. Die Fahrer stammen oftmals aus reinen Crossteams, die das ganze Jahr über speziell trainieren, sehr harte Konkurrenz für den vergleichsweise beim crossen deutlich weniger erfahrenen Radunionisten. Auf den Geraden und Anstiegen kann Adrian trotzdem immer wieder Plätze gutmachen, in den kurvigen Passagen muss er wieder andere an sich vorbei ziehen lassen. Das Rennen ist schnell, es fordert von den Fahrern alle Kräfte.
Am Ende des vierzigminütigen Rennverlaufs ist Adrian 26.er, hat fünf Weltcuppunkte, an Rennerfahrung dazugewonnen und wurde vom Bundestrainer für das nächste Weltcuprennen in Pilzen/Tschechien ausgewählt.

Hermann Keller und Marco Barke von der Rad Union Wangen beenden ihre Straßensaison 2012 jeweils mit dem zweiten Platz beim Mindelheimer Kriterium

Wangen(ma)- Am Sonntag den 23.09.2012 hieß es für Hermann Keller  und Luis Palm von der Rad Union Wangen, Elite Männer C-Fahrer, noch ein letztes Mal alles zu geben in dieser Saison. Das Rennen wurde in Form eines Kriteriums über 60 Runden (66km) ausgetragen. Vom Start an zeigte sich Luis Palm vorne und kontrollierte die Geschwindigkeit des Feldes, sodass Keller seine Sprintstärke in der ersten von sechs zu fahrenden Wertungen ausspielen konnte und diese souverän für sich entschied.
Das Wangener Duo harmonierte, indem Palm Ausreisversuche vereitelte und Keller sich auf die Sprints konzentrierte.
Hermann Keller konnte im folgenden Rennverlauf noch weitere 2 Punktewertungen gewinnen und ging somit mit 15 Punkten als Führender in die letzten 9 Runden des Rennens. Kurz vor Schluss wurden die Wangener durch einen Angriff des zweiten überrascht. Als Palm in die Führungsarbeit gehen wollte, kam er jedoch wegen eines Fahrfehlers eines anderen Starters zu Fall. Keller war so auf sich alleine gestellt und konnte die Lücke zu dem Ausreißer in dieser kurzen Zeit nicht mehr schließen und verlor das Rennen in der letzten Wertung an Max-Georg Höfer aus Neuhausen.  In der Tageswertung belegt Hermann Keller somit den 2. Platz, Luis Palm beendete das Rennen nach dem Sturz noch auf dem 18. Platz.
Für beide Fahrer war es das letzte Rennen vor der 3-wöchigen Winterpause, nach der sie dann die Vorbereitungen für das nächste Jahr treffen werden.
Auch Marco Barke fuhr sein letztes Rennen in dieser Saison auf der Straße und in der Jugendklasse, er steigt nun in die Juniorenrennklasse auf.
Er musste 30 Runden mit jeweils 1,1 km also insgesamt 33 km mit sechs Wertungen fahren. Es sind 25 Fahrer in seiner Klasse am Start, Marco ist in guter Verfassung und kann bei fünf Wertungen gute Punkte erfahren. Nur einer war an diesem Tag noch besser als Marco, der Tschechische Fahrer Pavel Camrda der sich nach 15 km bereits alleine absetzte und nicht mehr eingeholt werden konnte. Marco ist mit dem zweiten Platz sehr zufrieden,  er konnte sich im Feld der anderen hervorragend behaupten.

Marco Barke Rad Union Wangen, 3. Platz beim Bundessichtungsrennen in Hannover

Wangen(ma)- Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) veranstaltet jedes Jahr zum Saisonsabschluss  auf der Straße ein Sichtungsrennen, um die Fahrer zu bestimmen, die in der kommenden Saison in den Bundeskader berufen werden. Es wurden 143 Jugendfahrer aus dem gesamten Bundesgebiet nach Hannover/Langenhagen zusammengerufen. Die Sichtung besteht aus einem Zeitfahren über 10,4 km und einem Straßenrennen aus neun Runden, das insgesamt 80 km lang ist.
Aus der Jugendabteilung der RU Wangen ist Marco Barke mit dabei. Beim Zeitfahren hatte Marco größere Probleme mit dem starken Wind, der sehr böig war, so dass es hier nur für den 55. Platz reichte.
Im Straßenrennen wurde trotz des Windes sofort ein hohes Tempo angeschlagen. Eine Attacke nach der anderen wurde gefahren, aus denen sich immer wieder kleine Ausreißergruppen bildeten. Einer Vierergruppe gelang dann schließlich der Ausbruch. In der sechsten Runde bildete Marco mit weiteren neun Fahrern die Verfolgergruppe. Die zehn harmonisierten gut miteinander, so dass sie die Führenden einholten. Jeder der vierzehn möchte nun das Rennen gewinnen, es wird taktiert, keinen möchte den Zielsprint vermasseln. Es geht in die Endphase, Marco ist am Hinterrad von Lennard Kämma, (Sportschule Cottbus) der das Rennen gewinnt, Marco Barke von der Rad Union Wangen wird zweiter und ist auf dem Siegerpodest. Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 42,7 km/h.
Durch die Zeitverrechnung mit dem Zeitfahren ist Marco in der Gesamtwertung der Sichtung dritter.