Johannes Herrmann gewinnt in Backnang-Waldrems

Schwarzenberger fährt mit überlegener Form und starkem Team der Rad-Union Wangen zum Sieg

92 km, 1400 Höhenmeter, verteilt auf 40 Runden. So lauteten die Eckdaten des zweiten Radrennens der Saison, an dem das Elite-Team der Rad-Union Wangen teilgenommen haben. Kein Kinderspiel also. Entsprechend defensiv war die Taktik zunächst abgestimmt: „Wir wollten auf den ersten 20 km nur mitgehen, wenn Attacken gehen. Wenn sich bei Kilometer 20 noch keine Spitzengruppe etabliert hätte, wären wir selbst in die Offensive gegangen.“ Erklärte Herrmann nach dem Rennen.

Foto: Franziska Aylin /FS-Sportphotography

Dich es kam anders: Herrmann folgte einer Attacke nach 14 km und setzte sich mit zwei anderen Fahrern ab. Das Peloton lies das Trio gewähren. So wuchs der Vorsprung schnell an.
Schließlich – bedingt durch die Kürze der Runde – stand die Spitzengruppe kurz davor das Peloton zu überrunden. Jetzt oder nie, dachte sich Herrmann und lies seine Begleiter kurzer Hand stehen. So vollzog er allein die Überrundung der Hauptfeldes, wo seine fünf Teamkollegen – Marco Barke, Dennis Claßen, Levi Meßmer, Roland Rädler und Peter Clauß – sofort dazu übergingen das Tempo zu forcieren um die beiden übrigen Mitglieder der Spitzengruppe davon abzuhalten, ebenso das Feld zu überrunden.
Dazu Clauß: „Das war richtig gut: wir sechs von vorn, unsere neue Rennkleidung in der Frühlingssonne und auf dem Weg das Radrennen zu gewinnen.“
Aber bis dahin war es noch ein langer Weg, schließlich standen noch 16 Runden auf der Anzeigetafel.
Nachdem die beiden Ausreißer gestellt waren, folgten einige Attacken mit dem Ziel eine neue Spitzengruppe zu bilden. Und tatsächlich gelang es fünf Fahren sich auf den letzen 12 Kilometern noch einmal abzusetzen.
Mit Herrmann als sicherem Sieger versuchten die Wangener ihren Sprinter, Marco Barke, gut zu positionieren um Platz sieben zu sichern. Er wurde schließlich Zehnter.
Eine besondere Ehre wurde Barke, Herrmann und Meßmer nach dem Rennen zu teil: die drei wurden aufgrund des Siegs, bzw. ihrer starken Leistungen für die Anti-Dopingkontrolle ausgewählt. Für Meßmer war es das erste Mal: „ja, das Wasserlassen unter – direkter – Aufsicht war nicht ganz einfach. Zumal man nach einem Radrennen ja auch etwas dehydriert ist.“ So verzögerte sich die Heimreise des Wangener Busses etwas. Bei Erscheinen dieses Artikels sollten sie aber heinkehrt sein.

Foto: Franziska Aylin /FS-Sportphotography

Eine längere Heimreise hatte Teammitglied Oliver Mattheis. Aufgrund familiärer Bindungen in die Region startete er im österreichischen Leonding bei Linz beim ersten Rennen der österreichischen Bundesliga-Serie. Er beendete das vorzüglich besetzte, 154 Kilometer lange und recht bergige Radrennen auf einem starken 26sten Platz.

Nächste Woche starten die Wangener beim Klassiker in Zusamarshausen. Der Wetterbericht verspricht eisige Temperaturen, vielleicht sogar Niederschlag. Herausfordernde Bedingungen also.

Erster Sieg und Podestplätze für die Rad-Union

Das Elite Team der Rad Union Wangen startete am Sonntag in Gaienhofen am Bodensee beim ersten
Rennen der Saison. Mit an Bord war Simon Peters, seines Zeichens amtierender Württembergischer
Meister, der in der Klasse U13 startete. Dieser wurde seiner Favoritenrolle gerecht und hängte nicht
nur einige U15 Fahrer ab, sondern gewann auch in seiner eigenen Klasse.

Anschließend startete das Elite-Amateur Team mit 6 Mann. Mit einer Startattacke des ehemaligen
RUW Fahrers Silias Motzkus wurde das Rennen direkt schnell. Noch schneller wurde es als Johannes
Herrmann diese Attacke verlängerte. So stand nach bereits wenigen Kilometern die Gruppe des
Tages mit Motzkus und Herrmann. Dahinter im Feld versuchte das RUW Elite Team weitere Fahrer
nach vorne zu bringen was mit Marco Barke und dem Neuzugang Olli Matthais auch fast gelungen
wäre. Letztendlich musste sich Herrmann dem sprintstärkeren Motzkus geschlagen geben und sich
mit Rad 2. begnügen. Dahinter sprintete Neuling Olli Matthias aus der Gruppe auf Rang 3 und
vervollständigte das Podium.


„Alles in Allem ein sehr erfolgreicher Saisoneinstieg. Silias war der Stärkste und hat verdient
gewonnen.“ gab Herrmann nach dem Rennen zu Protokoll.

Herbstwanderung

Am Sonntag, 17. Oktober 2021 findet die Herbstwanderung statt. Treffpunkt ist am Milchpilz um 9 Uhr.

Gewandert werden ca. 3,5 Stunden. Je nach Bedarf werden Fahrgemeinschaften gebildet. Die Wanderung findet nur bei trockenere Witterung statt.

Bei schlechtem Wetter weichen wir auf den 24.10.2021 aus.

RSC Kempten vermasselt team erdgas schwaben die Abschiedsshow

Am vergangenen Sonntag den 03.10.2021 fand das letzte Rennen dieser Saison für die Fahrer des team erdgas schwaben statt. Es sollte aber nicht nur das letzte Rennen in dieser Saison sein, ab dem nächsten Jahr wird das Team um Teamchef Paul Hofstetten nach 15 Rennsaisons nicht mehr am Start stehen.

Zahlenmäßig dem RSC Kempten unterlegen, wollten die Schwaben dennoch um den Sieg mitfahren und gingen das Rennen offensiv an. Die erste Wertung konnte Sprinter Silias Motzkus dann auch gleich für sich entscheiden. Kurz vor der zweiten Wertung setzte sich jedoch Ex-WorldTour Profi Julian Kern (Rsc Kempten) vom Feld ab. Dank eines ersten gemeinsamen Kraftaktes der Wangener Fabian Danner, Dennis Classen und Marco Barke sowie mit Verstärkung durch Roland Rädler von der Rad-Union Wangen schmolz der Vorsprung sehr schnell wieder und Kern konnte sich nur knapp über die Wertung retten. Als erster Fahrer des Verfolgerfeldes überquerte Motzkus die Ziellinie und lag folglich in Führung. Dann passierte dem Routinier ein folgenschwerer Fehler: In einem Moment der Unachtsamkeit und Erschöpfung nach der zweiten Wertung ließ er die Gruppe des Tages um den amtierenden Deutschen Kriteriumsmeister Jonas Schmeißer und Julian Kern (beide RSC Kempten) sowie Patrick Reißig (Schnelle Stelle) und Leonardo Sansonetti (Team Baier Landshut) ziehen. Einen Augenblick später konnte Benedikt Helbig (Embracetheworld) noch nachspringen.

„RSC Kempten vermasselt team erdgas schwaben die Abschiedsshow“ weiterlesen

Wangener Radsportler dominieren Landesmeisterschaft

Die Sportler der Rad Union Wangen freuten sich nach dem letztjährigen, Corona bedingten Ausfall der Baden-Württembergischem Meisterschaft sich dieses Jahr wieder mit den besten des Landes zu messen. Austragungsort war dieses Jahr die Radsport Hochburg in Wendelsheim bei Tübingen. Der selektive, 6,5km lange Kurs mit zwei Anstiegen und einer windanfällgen Passage musste je nach Altersklasse unterschiedlich oft absolviert werden. Von der Rad Union waren Sportler von der U11 bis in die Elite-Klasse weiblich und männlich am Start.

„Wangener Radsportler dominieren Landesmeisterschaft“ weiterlesen